Die Sonderausstellung „PROBEN“ zeigte 19 ungewöhnliche Land- und Wasserfahrzeuge im Maßstab 1:1, entworfen und realisiert an der Hochschule für bildende Künste Hamburg in den Jahren 1983 bis 2009.

Versuch und Irrtum ist das Prinzip, nach dem diese Objekte entstanden sind. Dass im Entwicklungsprozess auch ein Irrtum erlaubt ist, ist eigentlich nicht selbstverständlich, genau das aber machte den Charme dieser Apparate aus.

Nahezu alle Fahrzeuge waren funktionstüchtig. Viele davon hochspezialisiert und nur zum einmaligen Gebrauch für einen Rekordversuch oder Wettbewerb gebaut.

Etliche Gebrauchsspuren zeugten vom harten Einsatz der Proben und von ihrem primären Zweck, funktionierende Dinge zu sein. Ganz offensichtlich handelte es sich nicht um Anschauungsmodelle, sondern um Prototypen, Funktionsmodelle, Erprobungsträger…


Artikel teilen